Weitere Termine

Dienstag, 02.11.2021: F.I.M. Formationen+

Ziv Taubenfelds Full Sun Ensemble (NL) trifft Berlin Frankfurt Trio + Sessiongäste. Mit F.I.M. Formationen+ verbinden sich dem F.I.M. nahe…

Dienstag, 30.11.2021: Offene Bühne für freie Improvisation

Opener: KHR-Trio (Detlef Kraft-dr, Thomas Honnecker-g, Wolfgang Reimers - sax). Das Trio KHR musiziert seit vielen Jahren gemeinsam in…

Das F.I.M. und seine Formate

Das Forum Improvisierter Musik ist eine Initiative zur Förderung frei improvisierter Musik in Frankfurt.

Offene Bühne für freie Improvisation
Nach dem Auftritt der „Opener group“ können im zweiten Teil des Abends interessierte Musiker:innen in verschiedenen Besetzungen improvisieren und interagieren.

Formationen+
Vom F.I.M. verpflichtete namhafte Musiker:innen improvisieren in wechselnden Besetzungen (6-8 Formationen) miteinander. Die Formationen ergänzen (+) eingeladene Gastmusiker:innen.

Formationen+ mit F.I.M. Frankfurt trifft…
Im Sinne der Vernetzung lädt das F.I.M. jährlich eine nationale/internationale Initiative improvisierter Musik zum musikalischen Austausch ein (F.I.M. Basel 2019, ARTist Wiesbaden 2020, Impakt Köln 2021).

Raumbespielungen
Freie musikalische Interaktion und Improvisation im öffentlichen Raum. Raumbespielung #1 der Altstadt, Römerberg und Mainufer im Jahr 2019. Die Bespielung der sogenannten „Unorte“ der Innenstadt Frankfurts in Interaktion mit Tanz im Jahr 2020.

Nächste Veranstaltung

Dienstag, 12.10.2021: Formationen+ F.I.M. Frankfurt trifft Impakt (Köln)

Frei Improvisierte Musik in verschiedenen Formationen mit Musiker:innen der Kölner Initiative Impakt und des Frankfurter F.I.M.:

Von Impakt aus Köln: Elisabeth Coudoux (cello), Marlies Debacker (präpariertes Piano), Salim Javaid (sax), Etienne Nillesen (ext. Snare drum), aus Frankfurt Bob Degen (p), Nigel Edwards (p), Marcel Daemgen (elektronik), Jürgen Lutz Jahnke (dr).

Marlies Debacker, Salim Javaid, Etienne Nillesen und Elisabeth Coudoux sind begeisterte Klangmeister, Klangsucher, Ohrenmenschen. Als würden deine Bewegungen allein von akustischen Signalen gesteuert, aber natürlich auch mit Phantasie - etwas was dem Menschen trotz Technologisierung eigen ist. Alle 4 haben ihren Lebensmittelpunkt in Köln und sind Teil des Impakt Kollektivs. Ein Kollektiv als unterstützende Hilfe allem Hören einen Raum zu geben in einer Zeit, in der mehr und mehr versucht wird mit Klängen zu manipulieren, existiert hier ein Ort wo Klänge sich nur sich selbst verpflichten und damit immer wieder ungehörtes gezeigt wird.

Etienne Nillesen
Etienne Nillesen / Foto Günter Horn
Elisabeth Coudoux
Elisabeth Coudoux, Foto: Viola Sophie Drangwerk
Salim Javaid
Salim Javaid / Foto: Rebecca ter Braak
Marlies Debacker
Marlies Debacker / Foto: André Symann

Die Frankfurter Musiker:

Bob Degen, US amerikanischer Jazzpianist studierte bis 1965 an der Berklee School of Music und bei Margaret Chaloff, die unter anderem auch Herbie Hancock und Steve Kuhn unterrichtete. Nach kurzem Aufenthalt inDeutschland machte Degen 1966 beim Gulda-Wettbewerb auf sich aufmerksamund kehrte in die Vereinigten Staaten zurück, wo er mit Mark Levinson und Paul Motian sowie mit der Glenn Miller-Band unter Buddy DeFranco arbeitete.

Bob Degen
Bob Degen

Von 1972 an spielte er wieder in Deutschland, wo er bis 1999 Mitglied des Jazz-Ensemble des Hessischen Rundfunks unter der Leitung von Albert Mangelsdorff war. In den Gruppen Voices und Springtime kam es zur langjährigen Zusammenarbeit mit den Rundfunk-Kollegen Heinz Sauer (Duo, Quartett) und Günter Lenz.
Zu weiteren Partnern zählen u. a. Dexter Gordon, Art Farmer, Lee Konitz, Attila Zoller, Leo Wright, Hans Koller, Makaya Ntshoko, Adelhard Roidinger, Zbigniew Namysłowski, Bill Stewart, Gerd Dudek, Wolfgang Engstfeld, Wolfgang Lackerschmid, Terumasa Hino, Tony Lakatos, Cameron Brown sowie Jürgen Wuchner und Janusz Stefański. Das Spiel von Bill Evans und Paul Bley haben ihn geprägt. Er erhielt 1994 den Jazzpreis des Landes Hessen.

Nigel Edwards

geb. ewig her in Bournemouth UK. Haiku-Dichter:
Tasten wie Zähne
Filz trifft Saitendraht im Nu
Wird der Klang sprechen?

Nigel Edwards
Nigel Edwards

Free improvisation is like a conversation with strangers: you never know where it will go.
I wasn’t allowed to freely improvise on my grandmother’s piano at the age of two, but wanted to get behind it to see where the sounds were being made. This led me later on to learn to repair and tune pianos professionally. In between I picked up bits of various composers under the strict instruction of an elderly spinster. Croaking Dylan and Cohen songs was a further part of my education.
Favourite motto: Let the music keep our spirits high!

Marcel Daemgen: 1 Performer, 1 Tisch, frontal zum Publikum. Elektronische Klangerzeuger, Kabelstränge, technische Vernetzung. Teile und Unzusammenhängendes wird gespielt mit der Absicht, es in eine unterhaltsame, stille, böse oder harmonisch-trashige oder erhellend-lärmende, Zusammenhang-bildende und auflösende tobende neue Ordnung auf die Bühne zu bringen.

Marcel Daemgen
Marcel Daemgen

Er veröffentlichte seit 1991 zahlreiche CDs mit Augst & Daemgen in Koproduktion mit dem Deutschlandfunk und textXTND. Er war beteiligt an Musiktheaterproduktionen mit dem Electronic Music Theater (EMT) und Konzerte mit Alfred 23 Harth und Jörg Fischer. Mit diesen und anderen Projekten war er Gast bei zahlreichen internationalen Festivals für zeitgenössische Musik, Performance und Medienkunst. (www.textxtnd.de)

Lutz Jahnke | Schlach{t}zeug - Der Trommel-Held aus dem Fichtelgebirge startete auf Emaille-Töpfen. Am Prinzip hat sich grundsätzlich seit 30 Jahren nichts geändert — alles was klingt kommt zum Einsatz. Jahnke freut sich total auf das Intermezzi mit Daemgen, Degen, Dierksen & Edwards. Hinreißend bombige Aussichten…
yt: sudden orchestra yt: improvisohrium wiesbadenwww.suddenorchestra.de

Lutz Jahnke
Lutz Jahnke
Benachrichtigungen

Immer auf dem Laufenden:
bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein.

Musiker:innen bisheriger Opener und Formationen

Bülent Ates, Thomas Bachmann, Savas Bayrak, Isabelle Bodenseh, Michael Bossong, Paul Cannon, Marcel Daemgen, Matthias TC Debus, Bob Degen, Christopher Dell, Erwin Ditzner, Peter Feil(†), Jörg Fischer, Valentin Garvie, Bernhard Gehrke, Martin Götte, Daniel Guggenheim, Fred Guntermann, Fabian Habicht, Peter Hanson, Alfred 23 Harth, Ruben Hausmann, Nicola Hein, Frederich Helbing, Christopher Hermann, Lutz Jahnke, Willi Kappich, Aki Kitajima, Naoko Kikuchi, Peter Klohmann, Stefan Kohmann, Burkard Kunkel, Christof Lauer, Lömsch Lehmann, Martin Lejeune, Christian Lillinger, Abril Lukac (Tanz), Andrea Maria Maeder (Tanz), Rudi Mahall, Dirk Marwedel, Annick Moerman, Nikolai Muck, Puschan Mousavi Malvani, Ali Neander, Andreas Neubauer, Uwe Oberg, Richard Oberscheven (Tanz), Eric Plandé, Ulrich Raupach, Wolfgang Reimers, Vitold Rek, Jan Roder, Chris Rücker, Eric Ruffing, Olaf Rupp, Silvia Sauer, Heinz Sauer, Uli Schiffelholz, Wolfgang Schliemann, Sue Schlotte, Martin "Schmiddi" Schmidt, Daniel Schmitz, Britta Schönbrunn (Tanz), John Schröder, Ulrike Schwarz, Aleksandra M. Ścibor Infinity (Tanz), Dennis Sekretarev, Peter Stock, Tassos Tataroglu, Christof Thewes, Jan-Filip Tupa, Rainer Weber, Ingo Weiß, Uschi Wentzell, Jürgen Werner, Jonas Westergaard, Katharina Wiedenhofer (Tanz), Georg Wolf, Jürgen Wuchner(†), Eva Zöllner​

Veranstaltungsorte
Partner
Förderer